Finale der World Quilt & Textile (WQC) 2016 bei den Patchworktagen 2017 in Fürth

Die 22 Quilts der Ausstellung fassen die gegenwärtigen Quiltszene in Deutschland perfekt zusammen

Wie in jedem Jahr sind auch 2016 wieder zahlreiche Quilterinnen aus Deutschland der Einladung gefolgt, an der von dem amerikanischen Quilt-Show-Organisator Mancuso Inc. ausgeschriebenen Wettbewerb zur „World Quilt & Textile (WQC)“ teilzunehmen. Alle eingereichten Arbeiten waren zum Wettbewerb zugelassen worden und bei der ersten Station der Show-Reise durch die USA bei der World Quilt New England in Manchester, New Hampshire im August 2016 wurde Brigitte Morgenroths Quilts „Blattgold“ mit dem „Best of Germany“-Preis ausgezeichnet.

Nach diesem Debüt reiste die gesamte Ausstellung weiter zur Pennsylvania National Quilt Extravaganza im September 2016 sowie zum QuiltFest Oasis und zum Pacific International Quilt Festival, beide im Oktober 2016 in Kalifornien. Zum Abschluss der USA-Tour machte die Ausstellung bei der World Quilt Show im Januar 2017 in Florida Station.

Exklusive Gemeinschaftsausstellung bei den PWT in Fürth

Nach wie vor finde ich es wichtig und spannend, die zur WQC eines Jahrgangs eingereichten Arbeiten aus Deutschland als krönenden Abschluss ihrer sechsmonatigen Reise durch die USA in einer Gemeinschaftsausstellung in Deutschland zu zeigen.

Nach den Patchworktagen in Dinkelsbühl 2015 und der Nadelwelt in Karlsruhe 2016 hatten wir dieses Jahr erneut die Möglichkeit, die Arbeiten der WQC 2016 bei den Patchworktagen in Fürth den deutschen Quilterinnen und Quiltern zu präsentieren.

Das fachkundige Publikum kam in großer Zahl und bestaunte die sechs traditionellen und 16 innovativen Quilts von insgesamt 16 Quilterinnen aus allen Teilen Deutschlands (einschließlich einer Arbeit aus Litauen) mit großem Interesse. Da an allen Tagen Quilterinnen aus der ausstellenden Gruppe vor Ort waren, hatten die Besucher die einzigartige Gelegenheit, mit den Damen persönlich über ihre Arbeiten zu sprechen und Einzelheiten und Hintergrundinformationen zu erfahren, die sonst oft verborgen bleiben.

Ganz viele kamen der Aufforderung gerne nach, ihren persönlichen Favoriten aus diesen Arbeiten zu wählen. Oft hörten wir aber auch die Äußerung, dass man sich bei so vielen hervorragenden Werken nicht auf einen Lieblingsquilt festlegen könne oder wolle.

Publikumspreis der PWT Fürth 2017 an Claudia Scheja

Dennoch stellte sich schnell heraus, dass das Fürther Publikum einen haushohen Favoriten in der WQC-Ausstellung hatte: Gewonnen hat den Preis Claudia Scheja aus Werne mit ihrem Quilt „My Tree With Crows“! Diese wunderschöne, von einem Gemälde Caspar David Friedrichs inspirierte Arbeit kombiniert harmonisch traditionelle Quiltblöcke, Fadenmalerei und aufwändiges Longarm-Quilting. Ich möchte betonen – denn mir ist zu Ohren gekommen, dass es anders lautende Gerüchte gab – dass Claudia Scheja diesen Quilt frei geführt und ohne jeglichen Computereinsatz gequiltet hat! Liebe Claudia, herzlichen Glückwunsch zu einem tollen Quilt und dem absolut wohlverdienten Preis des Fürther PWT-Publikums!

Auf den zweiten Platz hat das Publikum den handgequilteten Wholecloth-Quilt „Aragonit“ von Andrea Stracke aus Holstein gewählt, gefolgt auf Platz drei von der handgenähten und handgequilteten Arbeit „Diving Bird“ von Katrin Schroeder aus Berlin.

Hiermit auch noch einmal einen herzlichen Glückwunsch an Andrea und Katrin!

Fazit: Die WQC als Spiegel der deutschen Quiltszene

Über eine weitere Sache waren sich die Besucher ebenfalls einig: Die Ausstellung der WQC 2016-Quilts stellte einen aussagekräftigen Querschnitt durch die gegenwärtige deutsche Quiltszene dar, sowohl in der prozentualen Verteilung von traditionellen bzw. innovativen Arbeiten, als auch was das Spektrum der gezeigten Techniken und Ausführungen betrifft.

Im Anschluss an die Patchworktage in Fürth ist die WQC-Ausstellung des Jahrgangs 2016 aufgelöst worden. Mittlerweile sind alle Arbeiten wieder wohlbehalten bei ihren Besitzerinnen – und die WQC 2017 ist in vollem Gange!

« 1 von 3 »